N2E2

Aus E-Assessment-Wiki
Version vom 20. Juni 2012, 09:50 Uhr von ElHaoum (Diskussion | Beiträge) (Vollversammlungen (halbjährlich): Programm des Treffens in Goslar)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Grundgedanke

An Hochschulen stellen Assessments und Prüfungen im engeren Sinne den primären Gradmesser für die studentischen Leistungen dar. Diese haben in den letzten Jahren durch unterschiedliche Umstände in ihrer Anzahl deutlich zugenommen. Seit einigen Jahren lassen sich Assessments und Prüfungen jedoch mit so genannten E-Assessments und E-Prüfungen elektronisch abwickeln. Durch die automatische Korrektur wird es möglich, den Aufwand zu reduzieren. Die eingesparten Ressourcen können gewinnbringend in die Lehre zurückgeführt werden. Hierdurch kann dem zunehmenden Assessments- und Prüfungsaufkommen begegnet und die ökonomische Effizienz der Hochschulen gesteigert werden. Studien zeigen darüber hinaus, dass der Einsatz von E-Assessments und E-Prüfungen vielfältige Qualitätsverbesserungspotentiale für die Lehre bietet.

Die Nutzung dieser Technologien erfordert jedoch umfangreiches didaktisches, technisches, organisatorisches und rechtliches Know-how seitens der Hochschulen und Hochschullehrenden, welches bis dato nur vereinzelt vorhanden ist. Damit stehen Hochschulen im Bereich E-Assessments und E-Prüfungen vor umfangreichen Aufgaben, die sie alleine nicht bewältigen können. Darum haben sich verschiedene Einrichtungen zum Niedersächsischen Netzwerk für E-Assessments und E-Prüfungen zusammengeschlossen. Sie haben das gemeinsame Ziel, den Einsatz der bisher kaum verbreiteten Lerntechnologien „elektronisches Assessment“ und „elektronische Prüfungen“ in sinnvollen Lernszenarien voranzutreiben und damit zur die Verbesserung der Lehre an niedersächsischen Hochschulen beizutragen.

Projektlaufzeit

01.06.2010 - 31.05.2012

Projektpartner

Projektleitung

Marc Krüger (LU Hannover) krueger@elsa.uni-hannover.de

Konsortialpartner (mit Ansprechpartnern)

Partnerhochschulen (mit Ansprechpartnern) sind

Ansprechpartner vor Ort

Die jeweiligen Ansprechpartner an den Hochschulen sind auch in der Kompetenzmatrix zu finden.

Projektstruktur

Die 3 "Säulen" des N2E2-Projekts

Erfolgreich abgeschlossenes E-Learning-Projekt

  • Etablierte E-Learning Infrastruktur
  • E-Learning-Elemente hochschulweit verfügbar
  • Höhere Bereitschaft zur Verwendung von E-Learning-Elementen bei Lehrenden
  • Erfahrungen aus erfolgreicher Einführung (z.B. von LMS)

Ansprechpartner vor Ort

  • Bereitstellen und Betreiben der notwendigen Infrastruktur
  • Information, E-Assessments bewerben
  • Unterstützung und Schulung der Lehrenden
  • Hinwirken auf organisatorische, rechtliche und politische Rahmenbedingungen

Hochschulübergreifende Begleitung

  • Kontakte und Experten an verschiedenen Hochschulen identifizieren
  • Informationen und Best-Practices einsammeln und aufbereiten
  • Checklisten und Leitfäden bereitstellen
  • Weitere Experten vorhalten (z.B. für Rechtsfragen zu elektronischen Klausuren)

Beratendes Expertennetzwerk im Hintergrund

  • Erfahrungen teilen
  • Entwicklung und Erprobung neuer Frage- und Itemtypen
  • Erschließung neuer Einsatzbereiche

Das Netzwerk "leben"

Netzwerk-leben.png

Links

Termine & Orte

Vollversammlungen (halbjährlich)

Regionale Stammtische/Treffen

  • 16.05.2011, 17:00-19:00 Uhr im Sol y Mar in Hannover
  • 11.04.2011 in Hannover

Bilaterale Mentoren-Tandems

  • noch einzutragen

Materialien

Auftaktveranstaltung (10.-11.11.2010)

Die Auftaktveranstaltung mit Konsortialpartnern und Partnerhochschulen fand am 10.-11.11.2010 in Barendorf statt. Hier die Themen und Folien: